gGC

Früher quetschten die Mitglieder von gGC Weinreben in Niederösterreich, heute pressen sie flatulente Trompetensoli aus ihren Blasinstrumenten, was zum fetten Jazz/Funk-Sound beträgt. Überschwänglich wie einst Bacchus.
crawlmasterbounce300102
neiche version

gGC über sich

Zitat: "Thomas Bayer, Bernhard Tagwerker und Christian Weigl verbrachten die Zeit bis zur Entstehung der Band 1994 arbeitend in den Weingärten im östlichen Weinviertel.
Nachdem sie den Entschluss gefasst hatten, eine Band zu gründen, beschäftigten sie sich damit, ihr Instrument zu lernen und einen Sänger zu suchen, den sie dann schließlich 1995 in Harald Lewitsch fanden. Man einigte sich auf den bandnamen gush GROOVE Colony, und gemeinsam probten sie sich durch verschiedene Stücke anderer bands, um schliesslich ihre ersten eigenen Lieder zu schreiben.

Eine Kombination aus Funk, von mehr fetziger als plätschender, nicht smoother und doch grooviger Art, und einem modernen, binär orientierten, oft von fusigem Charakter begleiteten Jazz, das macht den Stil von gush GROOVE Colony aus. kurzum: alternative funk and fusion. "

Facts:

aus dem nordöstlichsten weinviertel | *1996
daumas-bass
hari-vox
beanhat-drums

Kontakt:

daumas 069912044956

Haftungsausschluss

Die ORF.at-Foren sind allgemein zugängliche, offene und demokratische Diskursplattformen. Die Redaktion übernimmt keinerlei Verantwortung für den Inhalt der Beiträge. Wir behalten uns aber vor, Werbung, krass unsachliche, rechtswidrige oder beleidigende Beiträge zu löschen und nötigenfalls User aus der Debatte auszuschließen. Es gelten die Registrierungsbedingungen.