maklott

Dieser Vorarlberger wohnt seit rund 8 Jahren in Wien und programmiert die Synthesizer für seine elektronischen Sound selbst.
get me down
kleiner, feiner, fetter d'n'b-track

maklott über sich

Zitat: "ich bin 28. ursprünglich komme ich aus vorarlberg, lebe aber seit ca. 8 jahren in wien. hergezogen bin ich, um musik und tontechnik zu studieren. beides hab ich mittlerweile auch abgeschlossen. musikalisch komme ich aus der techno-szene, doch über die jahre hat sich viel verändert. was jedoch bis zum heutigen tag gleichgeblieben ist, ist die arbeit mit dem computer und synthesizern. die meisten meiner synthesizer, sequencer und sampler, die ich heute verwende programmiere ich selber, was sich sehr stark auf meinen sound auswirkt und einen gewissen teil meines stils ausmacht. zur musik bin ich schon sehr früh durch den klassischen instrumentenunterricht gekommen. die ersten schritte in richtung der elektronischen musik hab ich gemacht, als mir meine eltern zu weihnachten mal einen elektronik-experimentier-baukasten geschenkt haben. mit dem konnte ich dann meine ersten verstärker und klangerzeuger basteln. der erste homecomputer hat dann das programmieren eingeläutet und mit dem ersten sampler begann das musikproduzieren, damals noch mit atari zum sequencen. so hat halt eines zum anderen geführt."

Neueste Nachricht von maklott:

loonybob | 24.Jän.2005
endlich online !! - listen and enjoy

Facts:

aus vorarlberg | *8

Kontakt:

bob@maklott.com

Haftungsausschluss

Die ORF.at-Foren sind allgemein zugängliche, offene und demokratische Diskursplattformen. Die Redaktion übernimmt keinerlei Verantwortung für den Inhalt der Beiträge. Wir behalten uns aber vor, Werbung, krass unsachliche, rechtswidrige oder beleidigende Beiträge zu löschen und nötigenfalls User aus der Debatte auszuschließen. Es gelten die Registrierungsbedingungen.
innersleeve | vor 5292 Tagen, 22 Stunden, 31 Minuten
spannungsaufbau!
feine seiche. und das sich da eine diskussion über form ergibt ist ja eigentlich ein kompliment. denn der großteil des d´n´b ist ja in punkto form oder macrostruktur so innovativ wie der musikantenstadl. da darf es schon ein wenig reibung geben.

einzig schade fins ich, dass die (annahme) handgespielten drums in der mitte der nummer am schluß sample-technisch unterstütz werden. aber das mag auch an meinem generellen hang zum live gespielten d´b sein. zum thema noch zwei links für interessierte.

http://www.jojomayer.com/html/pix.html
österreichischer drummer in n.y.

http://www.nilspettermolvaer.com
norwegischer trompeter und extrem jazzer  
innersleeve | vor 5292 Tagen, 22 Stunden, 15 Minuten
noch mal angehört,
und die bassline für sehr heiß gefunden!  
loonybob | vor 5283 Tagen, 18 Stunden, 16 Minuten
danke
.. fuer links und anmerkungen .. hast absolut recht, wenn die drums durchgehend live gespielt worden waeren wuerde es mehr aus einem guss wirken ..  
zethead | vor 5304 Tagen, 15 Stunden, 57 Minuten
juhu
mp3!  
kleinbild | vor 5304 Tagen, 19 Stunden, 52 Minuten
Da meinen wohl einige Leute sie sind der Schulmeister in Person!  
mushroombabsy | vor 5303 Tagen, 15 Stunden, 18 Minuten
falls du mich meinst damit:... ist konstruktive kritik hier verboten? ... ich hab versucht, zu erklären, was mir warum nicht gefallen hat. ich persönlich würd mir sowas auch von anderen wünschen, bringt wesentlich mehr als ein "gefällt mir nicht"...  
loonybob | vor 5302 Tagen, 22 Stunden, 2 Minuten
konstruktive kritik
da ich merke, dass es sich hier zu einer art kleiner diskussion entwickelt, fuehle ich mich doch noch bemuessigt etwas dazu beizutrage ..
folgendes ist mushroombabsy gewidmet ...
kurz zu konstruktivitaet : jedes 2. wort mit -los zu beenden ist leider nicht konstruktiv, besonders dann wenn du keine griffige musikalische termini verwendest, oder gegenbeispiele aufzeigst .. beides fehlt leider ..
und dann zur struktur : dass dir meine grooves, sounds und strukturen nicht gefallen ist legitim und kein anspruch den hege .. das der track aber definitiv von allen diesen sachen was hat koennen wahrscheinlich nur taube nicht beurteilen ... zudem finde ich, dass entwicklungen und geschichten, gefuehle und emotionen ihre zeit brauchen bis sie den weg dorthin geschafft haben wo sie hin wollen oder sollen .. darum finde ich auch deine "rotstifttechnik" die du hier angewandt hast etwas anmassend .. zumal dieses stueck doch ganz offensichtlich weder pop noch clubtauglichkeit will ..
sollte struktur für dich bedeuten einen polternden breakbeat an den anderen zu reihen, muss ich dich leider enttaeuschen, denn die einzige struktur die dann noch zum tragen kommt die mikrostruktur des rythmus ist .. jede gross-struktur (und dafuer war ich zu lange dj um das nicht zu wissen) wird zerlegt, wenn moeglich das beste herausgennommen und mit dem naechsten polternden element kombiniert und ersetzt .. tightheit gefolgt von tightheit ...
na gut, bevor ich mich nun verlier hoff ich meine ansicht von konstruktiver kritik dargelegt zu haben und sag mal lieb danke und baba :-))  
mushroombabsy | vor 5302 Tagen, 14 Stunden, 52 Minuten
ich hab dein posting jetzt 5 mal gelesen und leider vor allem den part bezüglich "gross-struktur" überhaupt nicht verstanden... du hast recht, indem du sagst, dass ich keine musikalischen begrifflichkeiten benutzt habe für mein review, - das, was ich kritisiert habe, war ja offensichtlich lediglich der aufbau, die struktur des ganzen, an den beatz hatte ich nix gravierendes auszusetzen und mit einer 2 min langen intro-fläche kann ich leider nichts anfangen, denn es ist für mich persönlich keine kunst, eine fläche zu erschaffen, wenn man will ist das nur ein knopfdruck des synths, natürlich können es auch 100 knopfdrücke, a&r-kurven, filter-glide-resonanz usw usw sein, aber alldas hör ich in dieser fläche halt einfach nicht raus... zurück zum aufbau: genau hier scheinen wir uns nicht zu verstehen! ich kann nicht erkennen, dass es offensichtlich ist, dass das kein club track sein soll. ich mein - wo steht das, oder woran kann man das erkennen? dass es 2 min lang keine drums gibt, sondern nur eine unmoduliert klingende atmosphäre? das könnte im anschluß noch immer ein guter clubtrack werden ;) theoretisch! also, hoffe das war jetzt aus deiner sicht konstruktiver, aber ich denke nicht, denn ich hab dein statement bezüglich "großstruktur" einfach nicht begriffen... und mit dj-sein hat das ausserdem rein gar nix zu tun, denn auch mein ansatz scheint sich hier von deinem durchaus zu entscheiden... :) und mein begriff von drum&bass auch!  
loonybob | vor 5301 Tagen, 12 Stunden, 26 Minuten
gross/klein struktur und etc.
gross-struktur: struktur eines tracks oder dj-sets
klein- oder micro-struktur: struktur die einem rythmus oder klang innewohnt
warum kein club-track: ich mache eigentlich keine clubtaugliche (oder auch radiotaugliche) musik
flächen: es ist schön wenn du sythesizer hast die das ausspucken .. meine tuns nicht .. ich muss es mir zusammenbasteln ..  
birnehelene00 | vor 5295 Tagen, 22 Stunden, 22 Minuten
Wollte eigentlich keine solche Diskussion auslösen! Bin nur der Meinung, daß es verschiedene subjektive Ansätze gibt Musik zu machen und find Stücke, die sich langsam aufbauen sehr nett! Überhaupt muß die Musik vielleicht überhaupt ein wenig weg von der Radiotauglichkeit. Sonst kann und wird sie sich nämlich auch nicht weiter entwickeln!
Möchte mich auch für meine schroffe Formulierung entschuldigen! Aber den Ausdruck "Rotstifttechnik" finde ich sehr treffend!
Und: Ich finde das Stück kreativ und gut!  
birnehelene00 | vor 5293 Tagen, 14 Stunden, 9 Minuten
überhaupt überhaupt. ich kann nicht mal schreiben aber möchte gern...  
mushroombabsy | vor 5291 Tagen, 22 Stunden
kein problem. wir haben uns ja alle jetzt erklärt, was wir wie meinen ... ich versteh jetzt auch, wie das mit der groß-struktur gemeint war... lg b.  
mushroombabsy | vor 5307 Tagen, 17 Stunden, 13 Minuten
spannungsaufbau?
die intro-fläche ist mir zu langatmig.. aus meiner sicht könnte man praktisch die ersten 1min30 problemlos einfach "wegstreichen". das ganze ist irgendwie sehr struktur-los, der wechsel beats - atmo - sehr emotionslos und plötzlich, ohne vorwarnung, ohne überleitung, einfach planlos... das positivste an meinem statement: die drumsounds sind schön abwechslungsreich :) - vom aufbau her aber fehlt noch einiges...  
zethead | vor 5307 Tagen, 18 Stunden, 42 Minuten
gefällt gut!!!
aber n mp3 wär echt super  
scrag | vor 5307 Tagen, 20 Stunden, 2 Minuten
das stück ist ja fantastisch, mir gefällt alles - bis auf die tanzeinlagen, also die beats und rhythmen. ich finde, die passen überhaupt nicht in die atmosphäre der ruhigen passagen - das erste einsetzen der beats hat mich ganz schön erschreckt!
sehr beeindruckend, und die selbst gebastelte klangerzeugung ist umso mehr bewunderndswert. bin sehr gespannt auf mehr.
die homepage geht noch nicht, oder?
ja, und mp3 wäre nicht schlecht.
lg
bernhard / soundpark. red.chamber  
innersleeve | vor 5307 Tagen, 21 Stunden, 11 Minuten
ich bin mir sicher,
dass dieses stück super ist. man hat denn herrn ja schon in der vergangenheit abseits vom soundpark gehört. aber bitte bitte mp3.