NukeArts

Musik aus dem "elektronischen Mittelfeld" aus Mödling. Jetzt neue Tracks und Samples zum Verarbeiten.
NukeArts - Too Cold Remix
Jetzt rapt er besser, groovet mehr und ist insgesamt noch cooler ;)
Samples Samples

NukeArts über sich

Zitat aus einer Review: "Careful arrangements of catchy samples decorate mid-tempo House and Trance grooves. Subliminal dreamscapes back hardened beats pockmarked with acidic bits and overwhelming basslines."

Facts:

aus Wien | *1995
Ralph Mück

Kontakt:

mail AT(NoSpamplease) nukearts DOT com

Haftungsausschluss

Die ORF.at-Foren sind allgemein zugängliche, offene und demokratische Diskursplattformen. Die Redaktion übernimmt keinerlei Verantwortung für den Inhalt der Beiträge. Wir behalten uns aber vor, Werbung, krass unsachliche, rechtswidrige oder beleidigende Beiträge zu löschen und nötigenfalls User aus der Debatte auszuschließen. Es gelten die Registrierungsbedingungen.
sparbot | vor 5245 Tagen, 3 Stunden, 51 Minuten
@rmx
Ich finde das instrumental eigentlich ganz fit, die filterlaeufe ueber die synthispuren taugen mir. auch die harmonien und die feinen klicks am ende. die ganzen ideen mit den kleinen cutz z.b. beim refrain sind echt gut. ich finde aber, dass ein paar einsaetze nicht synchron mit der stimme laufen. in manchen teilen wirkt der rap sogar auffaellig daneben, fast als ob die bpm nicht stimmen wuerden. ich bin davon ueberzeugt, dass die raps als loops richtig sitzen (zum instrumental). da sich sein flow ueber das ganze instrumental hinweg staendig aendert (ausserdem hoert man die granulare synthese in manchen extremen parts) hat man eben das genannte gefuehl und vermindert zugang zu deinem track. die vox koennten etwas leiser sein. die synths finde ich insgesamt recht fett und stimmig, es wuerde auch super auf das instrumental passen, wenn roots selbst gerade wie eine drummachine hinflowen wuerde.  
nukearts | vor 5244 Tagen, 5 Stunden, 53 Minuten
Thx
Zuerst mal vielen Dank für dein ausgefeiltes Kommentar.
Die Schwierigkeit hier bestand im extremen Tempounterschied in Kombination mit dem Flow von Roots Manuva.
Den Tempounterschied hab ich genau mit Faktor 1,5 festgelegt und versucht mit viel Timestretching/Herumschnippseln den Flow vom Acapella anzupassen. Dies ist mir leider nicht durchgängig so elegant gelungen wie ich es gerne hätte. Es bestand auch ein kleiner Hauch von Zeitdruck ;)  
reeva | vor 5389 Tagen, 15 Stunden, 17 Minuten
Wo sind deine ganzen andren Audiofiles hin?
zum neuen Stückerl: klingt gut, viele gute Ideen verpackt, allerdings lässt die Qualität irgendwie zu wünschen übrig. Da hatte ich bereits besseres von dir gehört > zum Beispiel Ejagged... das läuft nämlich weiterhin immer wieder in der Playlist, ab und zu sogar im Lokal.....

greetz, Reeva  
nukearts | vor 5244 Tagen, 5 Stunden, 47 Minuten
Naja
Die hat der FM4-Server vor langer Zeit ver* äh ...zaubert :)

cheers