oidafuchs

Oidafuchs lebt schon sehr lange im Wald. Es sind die grellen Lichter der Stadt, die ihn bis jetzt abgehalten haben den Wald zu verlassen.
Jeder Ist Ein
gewidmet an alle möchte gern sternchen. lasst euch weiter verarschen, ihr habt es verdient!

oidafuchs über sich

Zitat:"oidafuchs lebt schon sehr lange im wald. es sind die grellen lichter der stadt, die ihn bis jetzt abgehalten haben den wald zu verlassen. seltsame ereignisse in der letzten zeit haben ihm jedoch keine wahl gelassen. und so bricht er auf bemüht die dinge wieder in ordnung zu bringen... "

Neueste Nachricht von oidafuchs:

oidafuchs | 27.Mai.2006
hier gehts nicht mehr um poser attitüde, geniest kommende tracks oder auch nicht...hate or be hated!
Bei vielen was sich selbst freshen und innovativen hiphop nennt komt mir jedenfalls das kotzen. peace oidafuchs
Weitere Nachrichten Weitere Nachrichten

Facts:

aus dem Wald | *1995
oidafuchs

Kontakt:

oidafuchs@highhat.com

Haftungsausschluss

Die ORF.at-Foren sind allgemein zugängliche, offene und demokratische Diskursplattformen. Die Redaktion übernimmt keinerlei Verantwortung für den Inhalt der Beiträge. Wir behalten uns aber vor, Werbung, krass unsachliche, rechtswidrige oder beleidigende Beiträge zu löschen und nötigenfalls User aus der Debatte auszuschließen. Es gelten die Registrierungsbedingungen.
doober | vor 4948 Tagen, 11 Stunden, 8 Minuten
Wie die Faust aufs Aug
Echt gelungen der Track. Beat passt genau fürn Text. Greets aus Graz  
chacki | vor 4971 Tagen, 19 Stunden, 55 Minuten
******
@ oidafuchs:
yeah, thats the real shit!

der herr viennasound hat schon recht, nur hört er wie immer schlecht hin. ;) nicht die stimme geht unter -> der beat burnt!
ausserdem hat er anscheinend keine ahnung von dem was im wr. HipHop (!) abgeht, wenn er vergleiche mitm (altkader) austropo ziehen muss.  
oidafuchs | vor 4971 Tagen, 19 Stunden, 53 Minuten
yessa
danke!! das hat gut getan!
Grüße oidaf*  
viennasound | vor 4971 Tagen, 19 Stunden
Im Soundpark gibts Hiphopper, die klarer Artikulieren, wo die Stimme aggressiver kommt. Die Worte weniger sprechen, mehr entgegenschleudern. Das hebt sich von der Musi besser ab, so hab ichs gemeint.
ViennaCC  
viennasound | vor 4971 Tagen, 21 Stunden, 3 Minuten
Jeder Ist Ein
Stimme zu wenig deutlich. Der Plunk-Plunk-Synthie beim Refrain ist störend. Die Story klingt nach Neid von Erfolglosen. Wilfried hat auch immer wieder gerne seine Tiraden geritten, der war aber lustiger, weil mehr haßerfüllt. Da klingt der Text zu wenig bissig.
ViennaCC  
oidafuchs | vor 4971 Tagen, 20 Stunden, 20 Minuten
3 fragen
grundsätzlich: danke für die kritik!!
"..der war aber lustiger, weil mehr haßerfüllt."???
was ist ein plunk plunk synthie?
was hat der song mit WILFRIED zu tun?
grüße oidaf*  
viennasound | vor 4971 Tagen, 20 Stunden, 10 Minuten
1,3) Hat mich an Wilfried erinnert, weil der hat vor allem in der zeit, wo er nix mehr verkauft hat, auf andere Musikerkollegen geschimpft (z.B. DJ Ötzi). Das war insofern lustig, weil das sehr emotional war, da hat man richtig den Neid rausgehört. Wilfried hat auch immer wieder auf die Austropo-Szene geschimpft (Ok, den Typ find ich zum Kotzen). Dein Song ist auch ätzend (für mich zu wenig bissig) auf das Musikbusiness. Wollte damit sagen, daß man das auch als Neid der Erfolglosen verstehen könnte. Ist ein Denkanstoß.
2) Der Plunk-Synthie ist dieser Synthie beim Refrain, der da eingestreut wird. Der kommt bei "Jeder will, jeder kann, jeder muß, jeder ist ein"

Das Abschneiden des Textes und stattdessen mit Gitarre reinfahren ist ein Gag (seh ich auch so wie der Vorposter), hast Dir abgeschaut bei den Pussycat Dolls, gell?
ViennaCC  
viennasound | vor 4971 Tagen, 20 Stunden, 9 Minuten
Tschuldigung, nur ein Verschreiber: "Austropop" nicht "Austropo". Kein tieferer Sinn drin....  
oidafuchs | vor 4971 Tagen, 19 Stunden, 54 Minuten
habe 3 Monate
auf die veröffentlichung gewartet und die nummer vor 5 monaten gemacht...wird knapp..
beschimpfe ich konkrete personen oder kritisiere ich eine einstellung???
gruß oidaf*  
viennasound | vor 4971 Tagen, 19 Stunden, 35 Minuten
Also konkrete Personen hab ich nicht rausgehört. Da könnte man wohl stundenlang diskutieren. Was man raushören könnte ist Frustriertheit es selbst nicht geschafft zu haben. Diesen Aspekt wollte ich ansprechen. Andy Warhol sagte mal, jeder ist 5min in seinem Leben berühmt. Und auf manchen Bandseiten (ich glaube die completetly unknown sind ein Beispiel, wenn ich mich recht erinnere) steht, daß sie berühmt werden wollen, das ist ihre treibende Kraft. Find ich gut. Zu gut um es aufs Korn zu nehmen. Was mir bei Dir abgeht ist die Kritik am Überzogenen. z.B. kenn ich einen, der hatte Porsche und Villa und eine dicke Brieftasche - bis der Exekutor kam. Einen anderen Fall kenn ich, wo einer auch so groß aufgetreten ist, der Exekutor fand eine Kellerwohnung mit einer Matratze am Boden - und 20 Maßanzügen im Schrank. Diesen Widerspruch, dieses dümmliche Fassade vorspiegeln, diese Fixiertheit auf Äußerlichkeiten könntest Du rausarbeiten. Wäre so mein Gedanke...  
oidafuchs | vor 4971 Tagen, 18 Stunden, 36 Minuten
Also
ersten bin ich selber niemand der mit seinen HipHop sachen bekannt werden will. Es geht mir nicht um neid, sonder um die tatsache dass durch casting, reality und co ein bewusstsein enstand ist, dass viele auch ohne igrendeine qualifikation bekannt und reich werden, und andere das anstreben...
grüße oidaf*  
viennasound | vor 4971 Tagen, 18 Stunden, 23 Minuten
ok, dann bring das raus. die aufgeschminkten hoffnungsvollen hüpfdohlen, die mit einem kurzen mitleidigen statement der jury abgekanzelt werden und dann tränenüberströmt mit zerplatzten teenie-träumen abflattern. ja, tränen sind immer gut. echte gefühle, authentische emotionen will das fernsehpublikum sehen! und die, die gewinnen, werden (in einer konzeptband oder solo) verheizt.
bliebe vielleicht noch zu sagen, daß manche kandidaten echt was draufhaben.  
traeumer55a | vor 4971 Tagen, 23 Stunden, 7 Minuten
... darf man noch "phat" sagen?
seas,

sehr gelungenenes dunkles stückchen über die welt der medien und was sie aus menschen macht.
den beat finde ich gelungen, vor allem die ersetzung des keywords durch den gitarrensound.
schöne idee.

oidafuchs weiterrocken,
grüße aus der stadt der grellen lichter,

anton sprechprobe